Kurze Radtour am Morgen

Habe mal wieder eine Radtour gemacht.

RurUferRadweg bei den Drei Erken

Ganz früh im Morgengrauen mache ich mich auf den Weg und radle den Ruruferradweg von Kreuzau Richtung Düren. Die Sonne kommt mit gold orangenem Leuchten über den Horizont, der April ist viel zu trocken, dafür sind die Sonnenaufgänge besonders schön.

Rurauen bei Düren Birkesdorf

Nur eine kurzer Trip von 15 km, aber ein sehr schöner. Die frische Luft treibt mir die Müdigkeit aus den Gliedern. Eine Vielzahl von Vogelstimmen übetönt das Summen der Reifen meines Fahrrades. Am Wegesrand flüchten sich Kaninchen ins Gebüsch.

Gänse am Teich

An den Teichen bei den drei Erken sehe ich ein Dutzend Wildgänse die ihre junge Küken hüten. und weiter geht es in Richtung Düren. Über die schöne Birkenallee, vorbei an der Eselswiese. Kaum eine andere Radler begegnet mir an diesem Morgen, eigentlich habe ich den Radweg fast für mich alleine.

Ca. 40 Minuten brauche ich für die knapp 15 km von Üdingen bis Birkesdorf ins Gewerbegebiet „Im großen Tal“.

Auf der Strecke ist der Rurufer Radweg sehr abwechslungsreich und fast immer ist die Rur in Sichtweite, an manchen Stellen ist ihr Wasser so glatt, dass sich die Bäume am anderen Ufer darin spiegeln.

Wehr bei Lendersdorf

Bei Düren kreuze ich die Aachener Straße an der Unterführung. Dort staut sich der Verkehr auf der Brücke. Doch der tangiert mich nur am Rande, denn der Ruruferradweg führt völlig kreuzungsfrei unter den vielbefahrenen Verkehrsadern der Stadt vorbei.

Dreigurtbrücke bei Düren

Als ich unter der stählernen Drei-Gurt-Brücke her fahre, weiß ich, nun habe ich mehr als die Hälfte des Weges geschafft. Ab hier ist ein längeres Stück asphaltiert und meine Geschwindigkeit erhöht sich merklich.

An der Brücke zwischen Hoven und Birkesdorf verlasse ich das Rurufer und fahr die letzten 2 km auf der Straße bis ins große Tal.

Diese wunderschöne Radtour darf ich jeden Morgen und jeden Nachmittag machen, denn sie ist mein Weg zur Arbeit.
Der Ruruferradweg eignet sich wirklich gut zum Pendeln. Mit dem Auto oder Motorrad wäre ich vielleicht 15 Minuten schneller, aber ist das eine Alternative um ein paar Minuten schneller zu sein? Ich genieße lieber die Natur und die Freiheit auf zwei Rädern. Und den Sport erledige ich schon auf dem Weg zur Arbeit und zurück. Aber eigentlich ist es ja kein richtiger Sport, man sitzt ja nur im Sattel und tritt in die Pedale.

Hier eine Aufzeichnung der Strecke mit Komoot:

Kommentar erwünscht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s