Stille Fahrt am 20.5.

 

ADFC-Logo_NRW-4c-Basisdatei
Official Graphix: Ride of Silence

Auch in Düren wird es eine stille Fahrt zum Gedenken der getöteten und verletzten Radfahrerinnen und Radfahrer geben.

Wir treffen uns dazu am Freitag 20.5. Um 18:00 auf dem Marktplatz Düren, kommt mit dem Rad.

Es wird eine Rundfahrt zu den Unfallstellen geben, am Zollamt werden wir ein weißes Fahrrad aufstellen.

Kommt gerne in Weiß gekleidet ( Schwarz geht auch)

Anbei möchte ich auf die Pressemitteilung des ADFC NRW hinweisen.


ADFC Pressemitteilung,

Düsseldorf, 17.05.2022, Nr. 18/2022

„Ride of Silence 2022“:

Schweigeminuten für getötete und schwerverletzte Radfahrende in NRW.
In Nordrhein-Westfalen erinnern am Mittwoch, 18. Mai 2022 in verschiedenen Städten ADFC-Kreisverbände und Fahrradinitiativen an getötete und schwerverletzte Radfahrende.  

Der „Ride of Silence“ ist eine Schweigefahrt, bei der Menschen weltweit der im Straßenverkehr getöteten Radfahrerinnen und Radfahrer gedenken und in Gedanken mit deren Familien und Hinterbliebenen verbunden sind. In weißer Kleidung begeben sie sich an Unfallorte, wo Radfahrende getötet oder schwerverletzt wurden.

Es ist bedrückend: An vielen Stellen in Nordrhein-Westfalen erinnern weiße Fahrräder, so genannte Ghost-Bikes, an Unfälle. Allein 2021 kamen laut Unfallstatistik der nordrhein-westfälischen Polizei 77 Fahrer*innen von Fahrrädern und Pedelecs bei Unfällen ums Leben. Erst in der vergangenen Woche war in Leverkusen ein 76-jähriger Radfahrer von einem abbiegenden LKW erfasst und tödlich verletzt worden. 

Für Annette Quaedvlieg und Axel Fell, die den ADFC-Landesverband als Doppelspitze führen, ein trauriger Tag. Daher fordern sie die künftige Landesregierung auf, eine sichere Fahrradinfrastruktur zu schaffen und sich konsequent für die Vision Zero einzusetzen.

Axel Fell, Landesvorsitzender des ADFC NRW: „Wir müssen die Vision Zero umsetzen, also das Ziel von null Verkehrstoten und schwer verletzten Radfahrenden. Dazu brauchen wir aber endlich die Umverteilung des vorhandenen Platzes, um eine Fahrradinfrastruktur zu schaffen, die menschliche Fehler verzeiht: Also genug Abstand zu parkenden Autos sowie sichere Kreuzungen und Einmündungen, denn dort passieren ja immer noch die meisten Unfälle durch Kollisionen mit Autos.“

Der alle zwei Jahre stattfindende ADFC-Fahrradklimatest legte zuletzt 2020 die Kernprobleme offen: Mehr als 60.000 Menschen in NRW hatten abgestimmt und empfinden das Radfahren in Städten oft als Stress: Schlechte Radwege, gefährliche Kreuzungen. Auch das zu schnelle Überholen und nicht eingehaltene Abstände beim Überholvorgang zählen zu den erheblichen Gefahren für Radfahrende, insbesondere für Kinder und Ältere. Hinzu kommen zu schmale Radwege und Falschparker auf Radwegen und Radfahrstreifen.

Annette Quaedvlieg, stellvertretende Landesvorsitzende des ADFC NRW: “Auch unsere Kinder brauchen Schutz! Wie traurig ist es, dass am Wahlwochenende mehr als 6.000 Kinder und Eltern in 40 NRW-Städten bei Fahrrad-Demos auf die Straße gehen mussten, um für ihre Sicherheit zu demonstrieren! Das war ein unmissverständlicher Auftrag an die künftige Landesregierung in Düsseldorf: Beenden Sie die autozentrierte Politik und geben Sie der Sicherheit der ungeschützten Verkehrsteilnehmenden und dem Klimaschutz endlich Vorfahrt!“

Einige Ride-of-Silence-Termine am 18. + 20. Mai finden Sie hier:

Essen,Weberplatz, 45127 Essen 18.5. / 19:00 – 21:00

Düren, Marktplatz, 52349 DÜREN,20.5. / 18:00

Bonn, Münsterplatz, 53111 Bonn 18.5. / 18:00 – 20:00

Duisburg,Königstraße, 47051 Duisburg 18.5. / 19:00 – 20:00

Köln, Platz vor der Agneskirche, 50670 Köln, 20.5. / 19:00 – 21:00

Über den ADFC NRW
Der ADFC NRW e.V. ist mit mehr als 54.000 Mitgliedern der größte Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs. In 37 Kreisverbänden und rund 100 Ortsgruppen sind wir vor Ort aktiv. Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Verkehrspolitik ein, fahren gemeinsam Touren und beraten in allen Fragen rund um das Fahrrad. Als Landesverband werben wir in Politik, Ministerien und Verbänden für eine Verkehrspolitik, die die Potentiale des Fahrrades ausschöpft. Dabei steht die Entwicklung einer umfassenden Radverkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt: ein einheitliches Radverkehrssystem für Alltags-, Freizeit- und Urlaubsradfahrer*innen mit hohen Qualitätsstandards und guten Serviceeinrichtungen. Der ADFC wird von den beiden Landesvorsitzenden Axel Fell und Annette Quaedvlieg als Doppelspitze geführt.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter https://nrw.adfc.de/presse

 Die Pressemitteilung wurde veröffentlicht von

Ludger Vortmann
Pressesprecher
———————————————————–
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club NRW e.V. (ADFC NRW)
Landesverband NRW
Karlstr. 88, 40210 Düsseldorf
Tel. 0211-6870813
Mail: presse@adfc-nrw.

Kommentar erwünscht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s