Mehr politisch Radfahren und engagieren!

Warum ich Rad fahre

#Köln, #FFF, #SFF, #Großstreik, #Klimastreik, #Ukraine, #Klimawandel, #Verkehrswende, #Bluemoon, #CriticalMassKöln, #CMCGN, #Frieden, #Krieg, #Enten, #Rhein,

Ihr wisst, Ihr Lieben, dass ich hier ja über die schönen Seiten des Radfahrens schreiben möchte und das auch fast immer tue. In der letzten Zeit, das habt Ihr auch gemerkt, bin ich und sind meine Räder aber auch immer mehr politisch unterwegs. Was auch damit zu tun hat, dass natürlich auch ich und meine Freundinnen und Freunde massiv konfrontiert sind mit dem täglichen Kampf im Straßenverkehr. Der insbesondere ja eine Ursache hat: das immer noch weithin unhinterfragte, immer auch noch politisch gewollte Über alles Stellen des rollenden und stehenden Autoverkehrs. Das Auto und der Besitz eines solchen gilt immer noch als „normal“. Dass es schnell fahren und überall abgestellt werden darf, wird als selbstverständliches Recht der Besitzenden angesehen und von weiten Teilen der Politik, die ja von Autobesitzern und -bewegern gewählt wird, in Recht gegossen und unterstützt. Gefahr, Lärm, Gestank, klimaschädliche Emissionen, die vom Auto ausgehen, werden als Kollateralschäden…

Ursprünglichen Post anzeigen 432 weitere Wörter