Das war die Critical Mass – Dezember 2015

ich übernehme hier einfach den sehr schön geschriebener Bericht von Axel, persönlich fand ich die CM gut gelungen, trotz Regen. Wir hatten alle die entsprechende Kleidung dabei.

IMG_1219IMG_1218IMG_1217IMG_1231

Von Axel:

Ein bemerkenswerter Tag. War er doch der Einzige in einer Woche mit vielen Schön-Wetter-Tagen, an dem es durchgängig und stark regnete. Und ich hatte mir ja vorgenommen, Einiges zu fahren. Zur Arbeit und zurück, klar, abgehakt. Dann hatte ich mich aber schon mit meinem Freund Roger verabredet, mit ihm zusammen nach Düren zur Critical Mass zu fahren, die Rundfahrt in der Stadt mitzufahren und dann noch mal nach hause zu cruisen.

Nein, dachte ich, nachem ich auf der Fahrt zur und von der Arbeit schon einen Regengarnitur durchgeweicht hatte, eine Regenpause gönnst Du Dir und fuhr mit der Bahn nach Düren. Ich glaube, die einzige längere Phase am Tag, an dem der Regen etwas aufhörte.

Doch kein Verzagen: die Critical Mass fand größtenteils im strömenden Regen statt, die Rückfahrt nach Horrem auch.

Da sowohl die Wetterdienste wie auch Jens aus Düren das kühle Nass angekündigt hatten, waren nahezu alle Mitfahrerinnen und Mitfahrer entsprechend ausgerüstet. Besonders Helmut mit seinem selbstgebastelten Regenschutzschürzchen machte großen Eindruck auf mich. Allerdings mussten Art und Umfang der Abdeckung bei einigen Mitfahrenden schon noch ein paar Mal angesichts der unterschiedlichen Gussstärken justiert werden.

Nach insgesamt etwas über 79 km mit Beguss von oben kann ich konstatieren: Wir Menschen sind überwiegend wasserdichter als unsere Kleider. Bei unseren Füßen, wo sich dann alles sammelt, kann man diese Aussage bezweifeln. Ihre Konsistenz lässt zu wünschen übrig, nachdem sie mehrere Stunden sich aufstauendem Sickerwasser ausgesetzt waren.

Das galt am guten Ende selbst für Meine. Während ich noch imMM, wo die CM Düren fast schon traditionell endet, meinen Mitfahrerinnen und Mitfahrern anbot, an meinen durch die guten Northwave-Schuhe geschützten trockenen Füßen zu fühlen (was Diese aber aus mir unverständlichen Gründen ablehnten), brach sich das Nass auf der mehr als 20 km langen Rückfahrt nach Horrem im wirklich strömenden Regen auch in die an sich wasserdichten Schuhe Damm. Es lief einfach alles von oben rein. NASS!

photo744203728456886194Die Dixieland Combo in Düren vertrieb den Regen, zumindest mental, für einige Minuten. Wir wollten nach unserer kleinen
Aufwärmpause gerade wieder los fahren, als die Jungs in die Saiten griffen und in die Instrumente pusteten, das Engelchen bediente ein ausgeklügeltes Schlagwerk. Einfach so. Als es dann aber wieder stärker anfing zu regnen, entschlossen wir uns dann aber zur Weiterfahrt. Wir wollten ja unsere Regenkleidung nicht vergebens angezogen haben.

Bild: Route der Dürener Critcal Mass im Dezember

Route der Dürener Critcal Mass im Dezember

Die Route der Critical Mass Düren Dezember 2015. Na ja, es war eigentlich eine hyperkritiische Masse. So ein richtiger Verband waren wir nicht, dafür war aber das Engagement von jeder und jedem Einzelnen doppelt und dreifach.

Wir fuhren immerhin mehr als 17 km. Jens Veith muss das geahnt haben, hatte er doch für reichlich Erfrischung von oben gesorgt. Der Regen hörte nur auf, wenn wir uns irgendwo unterstellten, um Glühwein oder Tee zu trinken.

Aber schon rasch hieß es: Jens, fahren wir weiter, es regnet wieder.

Bei der “Abschlussbesprechung” im KOMM wollte erst mal niemand kalte Getränke, warum nur?

Dann ging es auch noch mit meinem Freund Roger heim, natürlich durch strömenden Regen. Am Ende winselten sogar meine guten Northwave nach über drei Stunden im Dauerregen um Gnade. Sie bekamen sie auch in Form von Ausstopfen mit trockener Zeitung.

Morgen darf es ruhig auch noch regnen, meine erste Garnitur von heute Mittag ist schon wieder trocken (hehe).Leute, das war echt die Härte heute. Sechs Leute haben bis zum KOMM durchgehalten, echt die ganz ganz Harten. Superklasse! Ich muss es auch erwähnen: superklasse auch das Rad von Frank. Pinion Getriebe und Zahnriemen. Durfte zwei Runden auf dem Platz drehen, superaffeng**l.

Quelle: http://biker-of-fortune.tumblr.com/post/135028590084/11122015-ein-bemerkenswerter-tag-war-er-doch

Advertisements

Kommentar erwünscht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s