Pro Rad fordert – Infrastruktur verbessern

DSC05541

Einige Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Pro Rad trafen sich am Dienstag zum Pressetermin mit Franz Sistemich von der Dürener Zeitung:

Die Förderung des Radverkehrs ist aus Sicht der AG Pro Rad in drei Hauptfeldern möglich und nötig.
Nachdem die ersten beiden Artikel einer Serie des Aachener Zeitungsverlages sich mit Verkehrsrecht und Öffentlichkeitsarbeit,
sowie mit der teils angespannten Stimmung zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern beschäftigt haben, ging es bei
diesem Ortstermin um die Infrastruktur.

Zahlreiche Straßen in Düren und Umgebung brauchen noch gute Radverkehrseinrichtungen!

Heute fehlen diese oder sind in einem Zustand, der eine Nutzung nahezu unmöglich macht.
Innerörtlich appellieren die Aktiven aus der AG Pro Rad für Schutzstreifen an Hauptstraßen und ansonsten für Tempo 30 Zonen. Die Radwegebenutzungspflicht, also der Zwang, auch schlechte Radwege im Seitenraum zu nutzen, wird massiv kritisiert.

Außerorts, so die Forderung, müssen gute Radwege an allen wichtigen Straßen vorhanden sein. Pro Rad fordert die Sanierung der teils unzumutbaren Radwege, z.B. zwischen Düren und Kreuzau an der L 249 und an der B56 zwischen Düren und Stockheim, sowie eine bessere Reinigung der Radwege.
„Egal, ob nach Unfällen oder nach Grünpflegemaßnahmen, auf Radwegen liegen
oft viel Glas, Abfälle und Äste, während die Straße nebenan super sauber
ist“, so die AG Pro Rad.
„Zuständig ist für viele der schlechten Radwege Straßen NRW – und da scheinen die Radwege nicht besonders beachtet zu werden“.

Der parallel verlaufende Ruruferradweg ist zwischen Düren und Kreuzau, aber auch weiter im Norden vor Jülich, keine echte Alternative. Dort gibt es tiefe Schlaglöcher, super enge Stellen und somit keine sichere, komfortable und zügige Fahrmöglichkeit für den Alltagsverkehr.

Die AG begrüßt, dass der Kreis Düren an Kreisstraßen grundsätzlich immer Angebote für den Radverkehr mit plant und hofft, dass nun auch der so wichtige Ruruferradweg weiter optimiert wird. Gelobt wird die Radverkehrswegweisung, die in Stadt und Kreis Düren schon sehr gut ist. Hier scheint es aber an personellen Engpässen zu liegen, dass das Wegweisungsnetz nicht systematisch kontrolliert wird und dass Mängel auch bei Meldungen durch Bürger teils nicht sofort beseitigt werden.

Auch zur Infrastruktur gehören Abstellanlagen und Abstellbügel. Neben der bereits von der Stadt geplanten Anlage an der Post in Düren muss eine weitere überdachte Abstellmöglichkeit in der Weierstraße am Markt entstehen. Darüber hinaus sind zahlreiche dezentrale Abstellmöglichkeiten an Fahrradbügeln nötig, nicht nur in der City, sondern an allen stark frequentierten Stellen in allen Städten und Gemeinden.

Außerdem könnte einfache Maßnahmen den Radverkehr beschleunigen:
z.B. ein Hinweisschild „Radfahrer frei“ an der Einfahrten von Sackgassen, Absperrbarken durch Poller ersetzen
oder Ampelschaltungen Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher programmieren.

Die Artikel der Dürener Zeitung sind online vefügbar:

  • 14. August 2015 (mit Online Abo)
    AG Pro Rad: „Die unzumutbaren Radwege sanieren“
    Niederau Es ist mächtig was los auf dem Radweg zwischen Niederau und Kreuzau. Zahlreiche Menschen jedweden Alters sind mit ihren unterschiedlichen Rädern unterwegs: Mütter mit ihren Kindern, Senioren, Rennradfahrer. Menschen, die von der Arbeit kommen. Frauen und Männer, die einfach eine Tour gemacht haben.
  • 7. August 2015
    Abfalleimer stören die Fahrt des Radlers
    Düren Abfalleimer ragen in den Fahrradweg hinein. Straßenlaternen stehen direkt neben den Flächen, auf der Radler in die Pedale treten können. Und auch die Pfosten, an denen die Verkehrsschilder hängen, sind nur wenige Zentimeter neben dem Fahrradweg in den Boden gelassen.
  • 31. Juli 2015
    „Pro Rad Düren“ will dem Fahrrad mehr Gewicht verleihen
    Düren Sie werben für rücksichtsvollen Umgang miteinander. Sie setzen sich für Respekt ein. Sie appellieren an alle Verkehrsteilnehmern, sich vorsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Sie – das sind die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Radverkehr Düren.
Advertisements

2 Gedanken zu “Pro Rad fordert – Infrastruktur verbessern

  1. Pingback: Hallo Dürener! | prorad-dn.de

Kommentar erwünscht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s