Der Kampf der Radler

Die Berliner Schriftstellerin und Kulturjournalistin Bettina Hartz erklärt in ihrem neuen Buch, warum wir zu Anarchisten werden, wenn wir auf dem Fahrrad sitzen. …

Foto: (c) Annika Buessemeier

Foto: (c) Anika Büssemeier

Bettina Hartz spricht mir aus der Seele,

ein Auszug der schon sehr essentiell ist:

Die Rede vom Radfahrer als dem nach oben Buckelnden, nach un­ten Tretenden ist nichts als böse Verleumdung. Denn unerbittlich zeigt er sich nur gegen seine motorisierten Feinde, die ihn an den Straßenrand drängen, mit Pfützenwasser bespritzen, ihm die Vorfahrt rauben und hupen, wenn er im Winter von Radwegen, die, da sämtliche Laternen zur Fahrbahn hin ausgerichtet wurden, stockfinster sind und auf denen sich der von den Kehrmaschinen zusammengeschobene Schnee türmt, auf die Straße wechselt. Umbrandet vom Verkehr weiß der Radfahrer, dass er zwar dessen wendigster Teil ist, aber auch sein schwächster, ständig kollisionsbedroht…. hier weiter lesen, Artikel in der aktuellen fairkehr Nr.3/2012

das Buch:

Bettina Hartz: Auf dem Rad: Eine Frage der Haltung, 208 Seiten, 14,99 Euro. Erschienen im April 2012 bei DVA. Das Buch für alle passionierten und überzeugten Radler erzählt von den Abenteuern des Radfahrens vor allem in der Großstadt und ist ein Plädoyer für ein friedlicheres Miteinander auf den Straßen.

Advertisements

Kommentar erwünscht

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s